Karibik im Oktober


Der Herbst ist die ideale Jahreszeit für all diejenigen, die nicht viel mit Regen, Wind und fallenden Blättern am Hut haben. Wenn in Deutschland der Winter immer näher rückt, herrschen in der Karibik immer noch Temperaturen von bis zu 30 Grad Celsius. Doch ist der Oktober wirklich die beste Reisezeit für die Karibik?

Im Oktober in die Karibik?

Zunächst einmal muss festgehalten werden, dass Karibik nicht gleich Karibik ist. Sie besteht aus vielen hunderten von Inseln auf denen regionale klimatische Unterschiede herrschen. Man unterscheidet zwischen den Großen Antillen im Norden (Kuba, Jamaika, Hispaniola und Puerto Rico) und den Kleinen Antillen. Wie ein Bogen erstrecken sich die zahlreichen Inseln der Kleinen Antillen über Süden nach Westen, wo sie parallel zur Küste Venezuelas verlaufen und werden in die Inseln über dem Winde und die Inseln unter dem Winde aufgeteilt.

Vor allem die Inseln unter dem Winde eignen sich, aufgrund ihrer geschützten, windabgewandten Seite, für einen Karibikurlaub im Oktober, denn offiziell ist dieser Monat, neben dem September, am anfälligsten für tropische Wirbelstürme und Unwetter. Dazu gehören die ABC-Inseln Aruba, Bonaire und Curaçao und zahlreiche andere Inseln, die zur Venezuela gehören, wie die Dependencias Federales.

Auf den Inseln unter dem Winde herrschen ganzjährig angenehme Wasser- und Lufttemperaturen zwischen 25 und 30 Grad Celsius. Das Wetter ist hier heißer und trockener als auf den Inseln über dem Winde, zu denen zum Beispiel die Britischen Jungferninseln, Antigua und Barbuda, Dominica, St. Vincent und die Grenadinen, Grenada und Barbados gehören und deren Vegetation überwiegend aus Dschungel und Regenwald besteht.

Trotz Hurrikansaison in die Karibik?

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte seinen Karibikurlaub im Oktober auf die Inseln unter dem Winde beschränken. Vor allem die Großen Antillen werden fast jährlich von Hurrikanes oder schweren Unwettern getroffen. Besonders betroffen sind die Regionen im Norden der jeweiligen Insel sowie in Gebirgsnähe.

Doch selbst wenn einmal eine Insel von einem Hurrikan getroffen wird, so sind die Touristen nur selten von dessen Auswirkungen betroffen. Die Hotels und Ferienhäuser sind meist sehr gut vor Unwettern dieser Art geschützt. Auch auf Kreuzfahrtschiffen sind Sie während der Hurrikansaison in Sicherheit, da diese dem Unwetter einfach ausweichen können.

In den meisten Fällen ist während der Hurrikansaison lediglich mit mehr Regen zu rechnen, der sich zumeist in Form kurzer, kräftiger Schauer bemerkbar macht und Schwärme von Stechmücken mit sich bringen kann. Aus diesem Grund sollten Sie auf jeden Fall ein geeignetes Insektenschutzmittel im Reisegepäck mit sich führen.

Der Oktober ist nicht nur der Monat mit der größten Wahrscheinlichkeit für das Aufkommen von Hurrikanes, sondern auch der Monat mit dem meisten Regen. Am feuchtesten wird es auf den nördlich gelegenen Inseln der Kleinen Antillen wie Sint Maarten, Saba und Sint Eustatius. Außerdem sorgt der Passatwind dort für eine erfrischende Brise bei Temperaturen um die 30 Grad. Abends und auf den höher gelegenen Teilen der Inseln kann es dadurch auch kühler werden.

Informationen zur aktuellen Hurrikansituation in der Karibik erhalten Sie beim National Hurricane Center.