Kuba


Kuba oder die Republik Kuba ist ein Inselstaat und ist mit knapp 110.000 Quadratkilometern die größte Insel in der Karibik. Die Insel hat über 11 Millionen Einwohner, wovon mehr als zwei Millionen in der Hauptstadt Havanna leben.

Ebenfalls zu Kuba gehören über 4.000 Inseln, darunter die Isla de la Juventud, Jardines del Rey mit den Inseln Cayo Coco & Cayo Guillermo sowie Cayo Largo del Sur, eine kleine Insel, die von Nudisten bevorzugt wird.

Kuba gehört zu den wenigen Ländern der Welt, in der immer noch der Kommunismus herrscht. Dennoch gehört Kuba zu den am weitesten entwickelten Entwicklungsländern.

Kuba Kaffeetasse

KLIMA

Wie ist das Wetter in Kuba?

In Kuba herrscht ein tropisch-feuchtheißes Meeresklima, das vom Nordostpassat beeinflusst wird. Die durchschnittlichen Jahrestemperaturen schwanken je nach Jahreszeit und betragen im Winter etwa 25 und im Sommer rund 30 Grad Celsius. Im Südosten der Insel ist es am heißesten und trockensten.

Die niedrigsten Temperaturen liegen zwischen Dezember und April bei etwa 20 und in den wärmsten Monaten Juli und August bei etwa 25 Grad Celsius. Am niedrigsten sind die Temperaturen in den kubanischen Gebirgszügen (in der Sierra Maestra westlich von Santiago de Cuba, in der Sierra Cristal östlich von Santiago de Cuba und im Escambray-Gebirge südlich von Santa Clara).

Die Regenzeit ist von Mai/Juni bis Oktober. In dieser Zeit ist mit kurzen, heftigen Schauern, aber nicht mit Dauerregen zu rechnen. Der feuchteste Monat ist der Juni mit durchschnittlich 13 Regentagen. Am trockensten ist es von Dezember bis Februar. Von Juni bis November besteht die Gefahr tropischer Wirbelstürme.

Wann ist die beste Zeit, um nach Kuba zu fahren?

Die beste Reisezeit für Kuba sind die trockenen Monate von November bis April, obwohl die Temperaturen in dieser Zeit nachts auf bis zu 10 Grad sinken können. Die touristische Hochsaison ist von Dezember bis April.

Bade- und Wassersporturlaube bieten sich aufgrund gleichbleibender Wassertemperaturen das ganze Jahr über an.

In den Monaten September und Oktober besteht die höchste Gefahr für Hurrikans.

Wie warm ist das Wasser in Kuba?

Die Wassertemperaturen betragen ganzjährig mindestens 24 bis 25 Grad (Januar bis März). Im Sommer steigen die Wassertemperaturen auf durchschnittlich 27 bis 28 Grad Celsius an.

 

SPRACHE

Welche Sprache wird in Kuba gesprochen?

Kubas Amtssprache ist Spanisch mit typischem Dialekt, ähnlich wie dem in der Dominikanischen RepublikPuerto RicoKolumbien und Venezuela. Daneben wird vielfach Englisch gesprochen.

Wird in Kuba deutsch gesprochen?

Aufgrund der Verbindungen zum Kommunismus ist Deutsch noch immer eine gefragte Fremdsprache in Kuba, die auch an der Universität gelehrt wird. Zudem gibt es zahlreiche Sprachschulen, die Deutschkurse anbieten sowie einen deutschsprachigen Fernsehsender namens „Universität für alle“.

 

FLUG

Wie lange fliegt man nach Kuba?

Direktflüge, beispielsweise von Frankfurt oder Berlin, dauern circa 11 Stunden. Der Rückflug nimmt etwa 10 Stunden in Anspruch.

Wie teuer ist der Flug?

Last-minute-Flüge von Deutschland nach Havanna und zurück kosten durchschnittlich 1.200 Euro. Bei rechtzeitigem Buchen bezahlt man etwa 800 Euro für einen Hin- und Rückflug.

Von wo kann ich fliegen?

Wegen des US-Embargos gibt es keine Flugverbindung von den USA für Touristen. Wer von den USA aus nach Kuba fliegen will, kann dies beispielsweise über Mexiko tun.

Von Deutschland bieten zahlreiche Fluglinien Direktflüge nach Kuba, z.B. nach Varadero, Havanna, Cayo Coco oder Holguín an.

Welche sind die internationalen Flughäfen?

Kuba besitzt zahlreiche internationale Flughäfen, die aus dem deutschsprachigen Raum direkt angeflogen werden. Dazu gehören der José Martí International Airport in Havanna, der Juan Gualberto Gomez International Airport in Varadero oder der Holguín Airport Frank País im Landesinneren.

Gibt es Direktflüge?

Condor und Air Berlin bieten regelmäßige direkte Flugverbindungen nach Kuba an.

 

FORMALITÄTEN

Wo befindet sich das Konsulat/die Botschaft in Kuba?

Die Deutsche Botschaft finden Sie in Kuba unter folgender Postanschrift:

Embajada de la República Federal de Alemania
Apartado 6610
Ciudad de La Habana, Cuba

Was für Reisedokumente braucht man für Kuba? Pass? Ausweis? Gültigkeit?

Wer aus der Europäischen Union nach Kuba reisen will, muss einen Reisepass besitzen, der noch mindestens sechs Monate über den Aufenthalt hinaus gültig sein muss sowie eine Touristenkarte, die vorab beim Kubanischen Konsulat besorgt werden sollte, aber auch beim Reisebüro oder am Flughafen erhältlich ist.

Welche Einreise- und Ausreisebestimmungen gibt es in Kuba?

Die Einreise nimmt in Kuba eine Weile in Anspruch. Es wird kontrolliert, ob auf der Touristenkarte ein Stempel des Reisebüros bzw. des Reiseveranstalters vorhanden ist. Fehlt dieser, muss man beim kubanischen Zoll eine weitere Karte kaufen. Bei der Einreise wird die Touristenkarte mit einem Stempel versehen. Im Pass wird keine Eintragung vorgenommen.
Touristen werden bei der Ein- und Ausreise fotografiert, um die Flucht kubanischer Staatsbürger zu erschweren. Für Deutsche verlaufen die Kontrollen zumeist schnell, freundlich und teilweise auch in deutscher Sprache.

Bei der Ausreise muss die abgetrennte Hälfte der Touristenkarte zusammen mit dem Pass vorgezeigt werden. Es wird eine Ausreisesteuer in Höhe von 25 CUC (Peso covertible) erhoben. Die im Preis des Flugtickets enthalten ist.

Wie lange darf ich mich in Kuba aufhalten?

Wer in Besitz einer Touristenkarte ist, darf sich 30 Tage in Kuba aufhalten. Der Aufenthalt darf einmalig um bis zu 30 Tage verlängert werden.

 

GESUNDHEIT & SICHERHEIT

Was für Impfungen benötige ich in Kuba? Sonstige Medizin?

Für Kuba sind keine besonderen Impfungen notwendig. Standardimpfungen, beispielsweise gegen Tetanus und Diphtherie und bei längeren Aufenthalten auch gegen Hepatitis A und B werden empfohlen.

In der Regenzeit besteht die Gefahr, sich mit dem Dengue-Fieber anzustecken. Da dies durch Mücken übertragen wird, sollte ein wirksamer Insektenschutz im Reisegepäck nicht fehlen.

Die durchschnittliche Lebenserwartung der Kubaner liegt im Übrigen deutlich höher als jene in Deutschland.

Wie gut ist die medizinische Versorgung in Kuba? Wo gibt es Krankenhäuser?

Das Gesundheitssystem ist für Kubaner komplett kostenlos und auf hohem medizinischen Standard. Für Touristen gibt es spezielle Arztpraxen (in allen Ferienresorts als Teil der Hotelanlage oder in den Großstädten), die privat bezahlt werden müssen. Staatliche Apotheken sind für Ausländer nicht zugänglich.

Durch die hohe Anzahl an Ärzten und das gut entwickelte Gesundheitssystem bietet Kuba gute Voraussetzungen für Gesundheitstourismus. Viele Touristen verbinden ihren Urlaub mit einer medizinischen Behandlung oder Spezialbehandlungen wie Augenoperationen und Zahnarztbehandlungen.

Dennoch sind viele medizinische Einrichtungen baufällig und die medizinischen Geräte oft veraltet oder in schlechtem Zustand. Wichtige Medikamente wie Antibiotika und Rettungsdienste fehlen häufig. In den Polikliniken kommt es oft zu langen Wartezeiten, da viele Ärzte im Ausland beschäftigt sind.

Brauche ich eine spezielle Auslandskrankenversicherung in Kuba?

Nach Kuba einreisende Ausländer müssen bei der Einreise eine Krankenversicherungspolice vorweisen müssen, d.h. jeder Reisende muss über eine Reiseversicherung, die eine medizinische Behandlung in Kuba einschließt, oder über eine Krankenversicherung verfügen, die die Behandlungskosten in Kuba übernimmt.

Die Police muss in dem Land des aktuell ständigen Aufenthaltes erworben worden sein. Reisende, die zum Zeitpunkt der Einreise über keinen ausreichenden Versicherungsschutz verfügen, können sich eine von einer kubanischen Versicherung ausgestellte Police am Flughafen oder im Hafen ausstellen lassen.

Wie hoch ist die Kriminalitätsrate in Kuba?

Kuba gilt als relativ sicheres Reiseland. Die Kriminalität beschränkt sich vor allem auf Taschendiebstähle in großen Menschenmengen und Kleinkriminalität, wie Betrug beim Geldwechsel oder Einkaufen.

Um kein Opfer von Diebstählen zu werden, sollte man sich nach Einbruch der Dunkelheit nicht alleine in unbelebten Viertel aufhalten, sich nicht von Fremden ansprechen lassen und möglichst wenig Bargeld und Wertgegenstände bei sich tragen. Lassen Sie zudem Geld und Wertgegenstände nicht unbeaufsichtigt am Strand oder im Auto liegen.

 

FINANZEN

Wie kann man in Kuba bezahlen?

In Kuba gibt es zwei Währungen, den Kubanischen Peso (CUP) sowie den Kovertiblen Peso (CUC). Der Peso Cubano wird auch häufig als moneda nacional bezeichnet und mit MN abgekürzt. Er dient der Bezahlung staatlich subventionierter Waren und Dienstleistungen.

Der Peso covertible ist das Zahlungsmittel für Touristen. Mit ihm werden importierte Waren, zahlreiche Konsumgüter und Lebensmittel bezahlt. Die Bezahlung erfolgt in Kuba fast immer mit Bargeld. Kreditkarten werden nur an wenigen Orten und in Verbindung mit teilweise hohen Zusatzgebühren akzeptiert.

In einigen touristischen Gebieten kann auch mit Euro bezahlt werden (Varadero, Jardines del Rey, St. Lucia, Playa Covarrubias und die Strandregionen von Holguín). Kreditkarten deutscher Bankinstitute werden teilweise in größeren Hotels und Restaurants zur Bezahlung akzeptiert, nicht jedoch die von US-amerikanischen Instituten (American Express, Diners Club) ausgegebenen.

In den Wechselstuben (CADECA – Casa de cambio) einiger großer Hotels kann Geld mit VISA-Kreditkarte unter Vorlage des Reisepasses abgehoben werden. Inzwischen ist eine Geldabhebung mit VISA-Kreditkarte und PIN auch in einigen Bankfilialen (z.B. Banco Financiero Internacional oder Banco Metropolitano) möglich, jedoch nicht flächendeckend.

Wo kann man in Kuba Geld umtauschen?

Das Umtauschen des Konvertiblen Pesos wird vom Staat streng überwacht und kann nur im Land selbst erfolgen. Dafür zuständig sind sowohl die staatlichen Banken „Banco Financero International“ (BFI) und „Banco de Credito y Comercio“ (BANDEC), als auch die staatlichen Wechselstuben CADECA. Zum Umtausch ist ein gültiges Ausweisdokument (Reisepass) nötig.

Die staatlichen Wechselstuben haben häufig auch Filialen in Hotels und an Flughäfen. Daneben tauschen auch einige Hotels direkt an der Rezeption, allerdings gegen eine Zusatzgebühr.

Wie viel Trinkgeld ist in Kuba üblich?

Der Tourismus ist die einzige Chance der Kubaner, um an Pesos covertibles zu kommen. Da die Landeswährung (Peso cubano) sehr wenig wert ist, freuen sich Eiheimische über jeden CUC. Das Trinkgeld bildet somit das eigentliche Gehalt und sollte daher immer und großzügig gegeben werden.

Welche Zollbestimmungen gelten bei der Ein- und Ausreise?

Folgende Waren dürfen von Personen ab 18 Jahren ausgeführt werden:

  • bis zu 20 lose Zigarren
  • bis zu 50 Zigarren in verschlossenen, versiegelten und mit offiziellem Hologramm versehenen Originalverpackungen
  • Geschenke und Elektrogeräte für den persönlichen Gebrauch

Mehr als 50 Zigarren können nur unter Vorlage einer Originalrechnung, die von den offiziell dazu genehmigten staatlichen Geschäften ausgestellt werden muss, ausgeführt werden.

Die Ein- und Ausfuhr von Pesos ist verboten, ebenso wie die Einfuhr von Funksprechgeräten, Satellitentelefonen und GPS-Geräten sowie die Einfuhr frischer Lebensmittel (z.B. frische Wurst-, Milchprodukte, Gemüse, Obst).

Für Geschenke (nicht-kommerzielle Einfuhr) ab einem Gegenwert von 50 CUC bis 250 CUC wird Zoll in Höhe von 100 Prozent erhoben.

 

TECHNIK

Welche Steckdosen, Stromanschlüsse und Stromstärken gibt es in Kuba?

Die Stromstärke in Kuba beträgt 110 Volt (60 Hz). Es sind Steckdosen vom Typ A, B, C und L in Gebrauch. Viele Hotels haben oft eine Netzspannung von 220 Volt und amerikanische Flachsteckdosen. Ein entsprechender Adapter für deutsche Geräte ist notwendig.

Funktioniert mein Handy und Internet in Kuba?

Daten- und Mobilfunkdienste sind fast überall flächendeckend vorhanden. Die meisten Mobilfunkanbieter haben Roaming-Verträge mit Kuba, die das Telefonieren und Surfen mit dem deutschen Smartphone auf Kuba erlauben.

In Havanna und Varadero steht HSDPA zur Verfügung, in der restlichen Regionen der Insel muss man mit GPRS und EDGE vorliebnehmen.

Die internationale Vorwahl nach Kuba lautet +53.

Wie gut ist das WLAN-Netz ausgebaut?

WLAN stellen die meisten Hotels gegen eine Gebühr zur Verfügung. Daneben gibt es zahlreiche Internetcafés, in denen man günstig surfen kann.

Welche Zeitzonen gibt es in Kuba?

Die Zeitzone, in der Kuba liegt, heißt Central Standard Time. Während der Sommerzeit beträgt die Zeitverschiebung zu Deutschland minus sechs Stunden. Die Sommerzeit in Kuba beginnt jedes Jahr am zweiten Sonntag im März und endet am ersten Sonntag im November.

 

VERKEHR

Wie gut ist der öffentliche Nahverkehr?

In Kuba gibt es das einzige staatliche Eisenbahnnetz der Karibik, das zu den ältesten der Welt gehört und über 4.500 Kilometer umfasst. Allerdings sind die Bahnverbindungen sehr langsam und unzuverlässig mit Ausnahme des sogenannten Hershey trains. Daneben gibt es ein gut ausgebautes Busnetz.

Vorgelagerte Inseln sowie die Isla de la Juventud lassen sich mit der Fähre erreichen. Innerhalb der Insel gibt es zudem zahlreiche Flugverbindungen.

Auch Taxis gehören zu den beliebten Verkehrsmitteln der Insel, dessen Fahrpreis man vor der Fahrt mit dem Fahrer aushandeln sollte.

Ebenfalls beliebt ist das Autostoppen (hacer botella), wobei Touristen gerne mitgenommen werden. Als Faustregel sollte man etwa einen CUC pro fünf Kilometer Strecke bezahlen.

Was für einen Führerschein brauche ich in Kuba?

Mietwagen sind in Kuba meist sehr teuer und teilweise nicht sehr gut instand. Dennoch bieten sie eine gute Alternative, um sich frei im Land zu bewegen.

Der nationale Führerschein reicht für das Mieten eines Fahrzeuges aus. Das Mindestalter beträgt 21 Jahre.

Was für Verkehrsregeln gibt es bzw. was ist anders/besonders?

Kuba verfügt über ein gut ausgebautes Straßennetz, darunter eine Autobahn, die durch den geringen Motorisierungsgrad aber nur schwach befahren ist. Die Straßen sind jedoch in einem teilweise sehr schlechten Zustand mir riesigen Schlaglöchern.

Nachtfahrten sind zu vermeiden, da kaum Straßenlaternen vorhanden sind. Auch die Beschilderung ist zum Teil lückenhaft, weshalb immer Landkarten mitgeführt werden sollten. Einheimische Anhalter mitzunehmen kann von Vorteil sein, da diese oft genau wissen, wo es lang geht.

Seit der Revolution von 1959 durften Kubaner privat keine Automobile besitzen, ausgenommen von Fahrzeugen, die bereits vor der Revolution im Land waren. Dadurch prägen sehr viele, meist amerikanische Oldtimer das Straßenbild des Landes. Erst seit 2014 dürfen Kubaner auch Neuwagen kaufen.

 

ESSEN & TRINKEN

Kann man sich problemlos vegan/vegetarisch in Kuba ernähren?

Eine vegane Lebensweise ist in Kuba zugegebenermaßen schwierig, da viele Gerichte Fleisch und andere tierische Produkte enthalten. Auch Sandwiches, die zu den beliebten Snacks der Kubaner gehören, sind meist mit Schmalz hergestellt.

Für Vegetarier hingegen gibt es zahlreiche fleischfreie Angebote.

Was sind typische Gerichte in Kuba?

  • comida criolla (Reis mit Bohnen, Avocado und Fleisch)
  • dulce de leche (Brotaufstrich bzw. eine Creme aus Milch, Zucker und Vanille)
  • empanadas (gefüllte Teigtaschen)
  • natillas (aus Eigelb, Zucker und Milch hergestellte Creme)
  • tamales (Maisteig, der mit Fleisch, Käse oder anderen Zutaten gefüllt und in Pflanzenblätter eingehüllt gedämpft wird)
  • tortilla (Fladenbrot aus Mais- oder Weizenmehl)
  • pan con lechón (Brot mit Schweine-/Spanferkelfleisch)
  • pan con bistec (Brot mit Beefsteak)
  • pan con timba (Brot mit Guavepaste und Schmelzkäse)
  • pan con chorizo (Kubanisches Brot mit in dünne Scheiben geschnittene spanische Chorizowurst)
  • tres leches (Kuchen mit drei verschiedenen Milchsorten)

Westkuba:

  • sopa china (chinesische Suppe, eine Zwiebelsuppe mit Ei)
  • arroz salteado (gebratener Reis)
  • croquetas (Kroketten aus schwerer Bechamelsauce, Schabefleisch (Rinderhack), Schinken, Hähnchen, Fisch oder Käse mit Brotkrumen bedeckt)
  • papas rellenas (gebratene oder frittierte Kartoffelbällchen, gefüllt mit Rinderhack)
  • alcaparrado (Mix aus Oliven, Rosinen und Kapern)
  • picadillo a la Habanera (Schabefleisch mit Alcaparrado, serviert mit weißem Reis, schwarzen Bohnen und gebratenen Kochbananen)
  • niños envueltos (mit Alcaparrado gefülltes Rindfleisch an Pfeffersoße)
  • tortilla de papa (Omelette)
  • huevos a la Habanara (Spiegelei auf Reis und gebratenen Kochbananen)
  • enchilado (Schrimps, Fisch, Krabben, Lobster mit Chilisauce)
  • empanada gallega (Pastete vergleichbar mit dem englischen Meat Pie)
  • pulpo a la gallega (Tintenfisch galicischer Art)

Ostkuba:

  • congrí (rote Bohnen und Reis)
  • mofongo (Bananenpüree sowie Schweine- oder Hühnerfleisch bzw. Meeresfrüchte)

Kann man Leitungswasser in Kuba trinken?

Das Trinkwasser in den großen Hotels und Touristenrestaurants ist meist einwandfrei und trinkbar. In einfachen Restaurants oder Hotels sollte man auf Eiswürfel verzichten. Seit 2013 sind auch Cholera-Fälle aufgetreten, wovor man sich durch den Verzehr von abgepacktem Trinkwasser schützen kann.

 

FREIZEIT & KULTUR

Kann man in Kuba tauchen? Wo kann man besonders gut tauchen gehen?

Tauchen kann man auf Kuba am besten vor der Isla da la Juventud. Hier finden sich einige der besten Tauchplätze der gesamten Karibik, vorrangig für fortgeschrittene Taucher.

Neben großen Fischschwärmen und völlig intakten Korallenriffen, leben in den Gewässern rund um die Insel riesige Tarpone, Raubfische von rund zwei Meter Länge, Schildkröten und Muränen. Entlang der bewachsenen Steilwände wird man von tausenden Garnelen und Porzellanschnecken angestarrt und erreicht schließlich das Blue cave, eine Höhle in 50 Metern Tiefe.

Einige der wichtigsten Tauchplätze Kubas sind: Los Canarreos Archipelago, Guanahacabibes Peninsula, Havanna, Santa Lucía mit zahlreichen Schiffswracks, Varadero mit dem beliebten Cayo-Piedras-del- Norte-Unterwasserparks, Playa Girón, Holguín im Norden, Ancón Peninsula, Santiago de Cuba mit den am besten erhaltenen Wracks der Karibik und in Jardines del Rey.

Welche anderen Freizeitaktivitäten werden angeboten?

Für Pauschalreisende beschränkt sich das Freizeitangebot in den Hotels hauptsächlich auf Aktivitäten, bei denen kein Benzin verbraucht wird. Dazu gehören beispielsweise Bogen schießen, Surfen, Schnorcheln oder Segeln.

Naturliebhaber kommen auf Kuba mit großer Sicherheit auf ihre Kosten. Auf der Insel stehen insgesamt 275 Gebiete unter besonderem Naturschutz. Es gibt zahlreiche Naturreservate, Nationalparks und Schutzgebiete. Der berühmteste Nationalpark Kubas, der Nationalpark Parque Nacional Alejandro de Humboldt, befindet sich im Osten Kubas in den Provinzen Holguín und Guantánamo.

In Pinar del Río im Westen findet sich die schönste Provinz der Insel mit einer vielfältigen Landschaft. Besonders sehenswert sind die merkwürdigen Berge, auch mogotes genannt, die Höhlen und zahlreichen Tabakplantagen.

Ebenfalls lohnenswert ist ein Ausflug auf die Insel Isla de la Juventud, die größte Insel des Archipels, wo sich einst Piraten versteckten. Unweit der Insel befindet sich Cayo Largo, wo es einige der besten Strände der Karibik gibt.

Strandurlaube bieten sich vor allem in Varadero, dem Touristenzentrum und größten Urlaubsort Kubas an.

Wer lieber feiern als entspannen will, sollte nach Santiago de Cuba fahren. Hier findet jeden Juli einer der spektakulärsten Karnevals des Landes statt.

Kann man in Kuba heiraten?

Wer in Kuba heiraten möchte, kann dies ausschließlich standesamtlich tun. Es werden folgende Dokumente verlangt, die in spanischer Sprache übersetzt werden müssen:

  • Gültiger Reisepass (muss zum Zeitpunkt der Reise noch mindestens 6 Monate gültig sein)
  • Meldebescheinigung mit Nachweis „Ledig“ beziehungsweise „Geschieden“
  • Geburtsurkunde
  • Touristenkarte / Visum
  • Scheidungsdokument, falls vorab ein Partner bereits geschieden wurde
  • Persönliche Angaben des Hochzeitspaares und der Trauzeugen

Weitere Informationen erhalten Sie auf dem Hochzeitsportal weddingstyle.

Was sollte man sich in Kuba auf jeden Fall ansehen?

Sehenswürdigkeiten gibt es auf Kuba mehr als genug. Vor allem Hobby-Historiker, aber auch Naturliebhaber kommen auf der Insel mit Sicherheit auf ihre Kosten.

Vor allem die Hauptstadt Havanna, deren Altstadt zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt wurde, hat einiges an historischen Orten und Gebäuden zu bieten. Hier finden sich nicht nur das Castello de la Real Fuerza, die älteste der drei Festungen Havannas oder das Capitolio, der einstige Regierungssitz, sondern auch zahlreiche Museen, die an die Revolution von 1959 erinnern.

Auch die ehemalige Hauptstadt der Insel Santiago de Cuba steckt voller historischer Schätze und Sehenswürdigkeiten. Neben dem eindrucksvollen Tiefseehafen und der majestätischen Bergkette Sierra Maestra, in denen einst die Revolutionäre um Fidel Castro und Che Guevara ihre Revolution begannen, steht hier die Kathedrale, die Casa de Diego Velázquez, eine der ältesten Kolonialbauten Kubas.

Ein weiteres UNESCO Weltkulturerbe befindet sich in Cienfuegos, etwa 325 Kilometer südöstlich von Havanna. Rund um den historischen Stadtkern finden sich einige der Hauptsehenswürdigkeiten, wie der Parque José Martí, das Teatro Tomás Terry, die Burg, Castillo de Jagua und das Palacio de Valle.

444 Kilometer östlich von Havanna liegt die historische Stadt Trinidad, die ebenfalls zum UNESCO Weltkulturerbe gehört und den eindrucksvollen Park Parque Martí, mehrere Museen im Stil der damaligen Zeit sowie den 50 Meter hohen Torre de Manaca Iznaga, ein Aussichtsturm mit herrlicher Aussicht beherbergt.

Kuba Stadt karibikurlaub

FreeImages.com / © Nancy Brown

Welche besonderen Feiertage gibt es in Kuba?

  • 1. Januar  Befreiungstag (1959)
  • 16. April Ausrufung des Sozialismus (1961)
  • 1. Mai Tag der Arbeit
  • 20. Mai Unabhängigkeitstag (1902)
  • 26. Juli  Tag des Aufstandes (1953)
  • 10. Oktober Gedenktag Erster Unabhängigkeitskrieg (1868)
  • 25. Dezember  Weihnachten